ENTSTEHUNG DES QUARTIERS

Bis auf das historische „Armenhaus“ stammen die Gebäude des Seniorenzentrums aus den 1960er und 1970er Jahren. Sie sind teilweise baufällig, schadstoffbelastet und werden den heutigen Ansprüchen an Wohnqualität sowie den Anforderungen an zeitgemäße Arbeitsbedingungen für die in der Pflege tätigen Menschen nicht mehr gerecht. Da die Entwicklung eines umfassenden Quartierskonzepts für die Diakonie alleine nicht darstellbar war, hat sie das Gelände 2020 an ein Tochterunternehmen der Oldenburger Linden Projekt GmbH verkauft – die dort ein neues Seniorenzentrum entwickelt, in dem zeitgemäße integrierte Wohn- und Betreuungsangebote für Menschen mit Unterstützungsbedarf möglich sind.

Gleichzeitig wird der ungenutzte Grundstücksteil zu einem lebendigen Quartier weiterentwickelt. Damit entsteht auf einer der wenigen noch bebaubaren Flächen nahe der Innenstadt dringend benötigter Wohnraum für unterschiedlichste Gruppen – von Studierenden über Familien bis zu Senior:innen. Durch das Lebensquartier Haarentor kommen im „Zukunfts-Dreieck“ zwischen dem Campus der Carl-von-Ossietzky-Universität, dem Gelände der alten FleiWa und dem in der Entwicklung befindlichen Technologiepark Oldenburg neben 80 stationären Pflegeplätzen rund 150 Wohnungen für etwa 250 Menschen auf den angespannten Oldenburger Wohnungsmarkt – darunter 30 Prozent öffentlich gefördert.

LEITIDEE

Charakteristisch für der Lebensquartier Haarentor sind das Mehrgenerationenwohnen, Nachhaltigkeit und sein gemeinschaftsorientiertes Konzept mit dem zentral gelegenen Quartierszentrum, um das sich die neuen Wohnungen und das Seniorenzentrum gruppieren. Mit Café, Kita, Laden, einer Carsharing- und Fahrradleihstation, einer zentralen Paketstation, Quartiersbüro, Mehrzweckraum und anderen Angeboten richtet sich das Quartierszentrum an alle Menschen im Stadtteil Haarentor und soll zu einem Begegnungsort auch für die umgebende Nachbarschaft werden. Für die Bewohnenden des Seniorenzentrums bedeutet dieser Ansatz „Pflege mitten im Leben“.

„Das Lebensquartier wird sich nicht nur sehr gut in den Stadtteil Haarentor einfügen – es soll eine zentrale Funktion übernehmen.”

Wohnen
„Café MitMensch“
Wohnen & Diadema
Gewerbe & Wohnen
Mobilitätszentrale
Wohnen
Wohnen
Wohnen
Wohnen
Quartiersbüro
Kita
Paketstation
Tiefgarage
Regenrückhaltebecken
Seniorenzentrum
Quartiersplatz
Quartiersplatz

STÄDTEBAU & GRÜN

VERKEHR ­& MOBILITÄT

QUARTIER ­& COMMUNITY

NACHALTIG­KEIT­&
INFRA­STRUKTUR

DIAKONIE ­& SOZIALES